Asbest im Haus

In vielen älteren Häusern ist Asbest verbaut worden, allerdings muss hier nicht immer saniert werden, denn das Material ist nur dann gefährlich, wenn feine Asbestpartikel in die Atemluft gelangen können. Manches alte Baumaterial ist zwar mit Asbest belastet, es emittiert jedoch keine Fasern. Allerdings ist Vorsicht geboten: So darf man zum Beispiel in solches Material nicht bohren, weil dann sofort Partikel freigesetzt werden. Sollte dennoch eine Sanierung vonnöten sein, dann sollte hier auf jeden Fall ein Fachmann gerufen werden. Unter bestimmten Umständen können die Kosten einer solchen Sanierung als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Dies ist jedoch nur unter der Voraussetzung möglich, dass eine gesundheitliche Gefährdung der Bewohner auch tatsächlich vorliegt. Einzig bei Asbest-Nachtspeicheröfen ist eine Sanierung gesetzlich vorgeschrieben, zwar nicht wegen des Asbests sondern wegen der energetischen Ineffizienz. Allerdings gibt es hier lange Übergangsfristen.