Kündigungsfristen

  • Drucken

Unbefristete Mietverträge kann der Mieter jeder Zeit ohne Angabe von Gründen kündigen, lediglich die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten ist einzuhalten. Liegt jedoch ein Zeitmietvertrag vor, muss dieser von beiden Seiten eingehalten werden und kann nicht vorzeitig gekündigt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sonderkündigungsrechte greifen: Ankündigung einer Modernisierung, Mieterhöhung, Tod des Mieters u.a. Anders sieht es aus Sicht des Vermieters aus, dieser benötigt einen gesetzlich anerkannten Kündigungsgrund. Eine Vermieterkündigung kommt nur in Betracht bei schweren Verstößen des Mieters gegen den Mietvertrag, zum Beispiel Nichtzahlung der Miete oder ständig unpünktliche Mietzahlungen. Dann droht allerdings auch gleich die fristlose Kündigung. Hat der Vermieter einen gesetzl. anerkannten Grund wie "Eigenbedarf" oder "wirtschaftliche Verwertung", muss auch er gesetzlichen Kündigungsfristen beachten: 3 Monate bei einer Wohndauer bis zu 5 Jahren, 6 Monate bei einer Wohndauer von mehr als 5 Jahren, 9 Monate bei einer Wohndauer von mehr als 8 Jahren.